In Zeiten steigender Umweltbelastung und Klimawandel ist die Suche nach sauberen und nachhaltigen Energiequellen von größter Bedeutung. Solarzellen, auch Photovoltaik genannt, gelten als eine vielversprechende Option, um unseren Energiebedarf zu decken, ohne die Umwelt zu belasten. Doch wie groß ist eigentlich der CO2-Fußabdruck von Solarzellen? In diesem Artikel werden wir diese Frage eingehend untersuchen.

Was sind Solarzellen?

Solarzellen sind die Bausteine von Solarmodulen und werden verwendet, um Sonnenlicht in elektrische Energie umzuwandeln. Sie bestehen in der Regel aus Silizium und anderen Materialien, die das Licht einfangen und in Elektrizität umwandeln. Diese Technologie hat sich in den letzten Jahrzehnten stark weiterentwickelt und ist mittlerweile weit verbreitet.

Herstellung von Solarzellen

Der CO2-Fußabdruck von Solarzellen hängt stark von ihrer Herstellung ab. Bei der Produktion von Solarzellen werden Energie und Ressourcen benötigt, was zwangsläufig zu Emissionen führt. Allerdings hat sich die Energieeffizienz der Herstellungsprozesse in den letzten Jahren erheblich verbessert. Moderne Produktionsanlagen verwenden weniger Energie und haben einen geringeren Einfluss auf die Umwelt.

Lebenszyklusanalyse von Solarzellen

Um den CO2-Fußabdruck von Solarzellen vollständig zu verstehen, ist eine Lebenszyklusanalyse erforderlich. Diese Analyse berücksichtigt nicht nur die Emissionen während der Herstellung, sondern auch die Emissionen während des Betriebs und der Entsorgung der Solarzellen.

  1. Herstellung: Wie bereits erwähnt, entstehen bei der Herstellung von Solarzellen Emissionen. Die Menge hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des verwendeten Materials, der Energiequelle und der Effizienz der Produktionsanlage.
  2. Betrieb: Solarzellen erzeugen während ihres Lebenszyklus elektrische Energie aus Sonnenlicht, ohne dabei CO2-Emissionen zu verursachen. Dieser emissionsfreie Betrieb gleicht die Emissionen aus der Herstellung in der Regel innerhalb weniger Jahre aus.
  3. Entsorgung: Am Ende ihrer Lebensdauer können Solarzellen recycelt werden, was die Umweltauswirkungen weiter reduziert. Einige Bestandteile, wie Silizium, können wiederverwendet werden.

Photovoltaik - Vermiedene Menge CO2 in Deutschland bis 2022

Veröffentlicht von V. Pawlik, 01.08.2023: Die Statistik zeigt die Entwicklung der Menge des vermiedenen Kohlendioxids durch die Nutzung von Photovoltaik in Deutschland in den Jahren 2002 bis 2022. Im Jahr 2022 konnten in Deutschland rund 41,7 Millionen Tonnen CO2 durch den Einsatz von Photovoltaik eingespart werden.

Quelle: Statista, 08.09.2023

Der CO2-Fußabdruck im Vergleich zu konventioneller Energie

Eine Studie des European Photovoltaic Industry Association (EPIA) ergab, dass Solarzellen im Durchschnitt nach etwa zwei Jahren Betrieb mehr Energie erzeugen, als für ihre Herstellung benötigt wurde. Dies bedeutet, dass der CO2-Fußabdruck von Solarzellen im Vergleich zu konventioneller Energieerzeugung, die fossile Brennstoffe verwendet, sehr viel geringer ist. Die genaue Zeitspanne, die benötigt wird, um die Herstellungsemissionen auszugleichen, kann jedoch je nach Standort und den spezifischen Bedingungen variieren.

Wie werden die Zellen von Wattmeister-Modulen hergestellt?

Alle Solarmodule von Wattmeister stammen aus EU-Werksproduktion. Regelmäßig besichtigen wir die Produktionstätten und vergewissern uns über die Einhaltung aller Vorgaben innerhalb des Fertigungsprozesses unserer Solarmodule. Somit können wir gewährleisten, dass unsere Module sowohl in Bezug auf Qualität, wie aber auch CO2-Emissionswerten unsere Erwartungen erfüllen.

Fazit

Solarzellen sind zweifellos eine umweltfreundliche Energiequelle mit einem vergleichsweise geringen CO2-Fußabdruck. Obwohl bei ihrer Herstellung Emissionen auftreten, werden diese in der Regel schnell durch den emissionsfreien Betrieb kompensiert. Die langfristigen Umweltauswirkungen von Solarzellen sind daher positiv und tragen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei.

Die Investition in Solarenergie ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern kann auch langfristig Kostenersparnisse und Energieunabhängigkeit bieten. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass der CO2-Fußabdruck von Solarzellen weiter verbessert werden kann, wenn die Herstellungsprozesse weiter optimiert werden. Solange wir jedoch saubere und erneuerbare Energiequellen fördern, leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Schutz unseres Planeten und zur Bekämpfung des Klimawandels.