Vielen ist es vielleicht im ersten Augenblick nicht bewusst, aber es gibt ihn: einen Unterschied zwischen Solar-Panels für Dächer und für Balkonkraftwerke!

1. Gewicht

Bereits bei der Montage wirst Du feststellen, dass es große Unterschiede macht, welche Art von Panel Du für Deine Mini-Solar verwendest. Oftmals werden günstige Balkonsolar-Kits mit klassischen Dach-Modulen verkauft. Diese Dachmodule sind aber deutlich anders konstruiert.

Dach-Panels sind oft sogenannte Glas/Glas-Konstruktionen. Sie bestehen also aus der eigentlichen Schicht, die den Solarstrom erzeugt (z. B. Silizium auf einem Trägermaterial) zusätzlich aus zwei gehärteten Glasschichten und Rahmen. Nicht selten wiegt ein einzelnes Modul über 20 Kilogramm! Das heißt, dass Module für Dächer auch eine eigene Montageart erfordern.

2. Konstruktion der Anbringung

Allein schon aus der Perspektive der Sicherheit ist auch die Anbringung ein wichtiger Aspekt. Viele Anbringungen für Balkonkraftwerke sind nicht geprüft und ausgelegt, um ein solches Gewicht auf Dauer zu tragen. Vor allem nicht unter wechselnden Witterungseinflüssen. Daher sollte die Art der Anbringung und das Gewicht aufeinander abgestimmt sein.

Es sollte auf jeden Fall vermieden werden, Dachmodule mit herkömmlichen Klemmen oder Drähten an einem Balkon zu befestigen, da diese nicht auf das Gewicht und die Belastung ausgelegt sind.

3. Stromerzeugung auch bei schwachem Licht

Sogenannte PERC- oder auch Dünnschicht-Module eignen sich nicht nur auf Grund ihres Gewichts und ihrer vielfältigen Anbringungsmöglichkeiten, sondern auch auf Grund ihres technischen Innenlebens für Balkon und Terrasse.

Denn durch die besondere Bauweise können bereits kleine Module einen stattlichen Ganzjahresertrag liefern. Das liegt an der speziellen Art der verwendeten Solarzellen, die auch bei diffusem, also indirektem Licht Strom erzeugen können. Während herkömmliche Solarpanel auf Dächern, besonders die älteren Bauarten, nur bei direkter Sonneneinstrahlung anfangen, Strom zu produzieren, gelingt das bei Dünnschicht-Modulen auch, wenn es z. B. bewölkt ist oder die Sonne aus einem schrägen Winkel scheint.

Ein weiterer Gesichtspunkt ist eine entspiegelte Moduloberfläche. Somit wird vermieden, dass die Panels Sonnenstrahlen reflektieren und den Verkehr oder Nachbarn blenden könnten. Und i. d. R. sehen entspiegelte Module auch deutlich schöner aus.

4. Leistungsbereiche

Dachpanels haben wegen ihrer deutlich größeren Bauweise mehr Solarzellen und sind damit je Panel leistungsstärker. Denn Dachpanels sind in aller Regel darauf ausgelegt, ein ganzes Haus mit Strom zu versorgen. Das bedeutet einerseits, wie oben schon erwähnt, ein höheres Gewicht und damit besondere Anforderungen an eine sichere Montage. Andererseits sind die Anschlüsse und die Art der verwendete Wechselrichter deutlich anders.

Panels für Mini-Solaranlage, wie auf Terrassen oder Balkonen, sind hingegen darauf ausgelegt auf begrenztem Platz möglichst effizient Strom zu erzeugen und damit einen Teil des täglichen Strombedarfs abzudecken. Balkon-Solarmodule können daher wesentlich vielseitiger eingesetzt werden, da sie gesetzlich nur maximal 600 Watt, bzw. 800 Watt in den Haushalt einspeisen dürfen. Durch diese Begrenzung wird sichergestellt, dass das Hausnetz nicht überlastet wird.

Die verwendeten Wechselrichter sind bei Balkonkraftwerk hingegen auch deutlich kompakter als bei großen Anlagen und können trotzdem auf Wunsch mit einem Stromspeicher, wie einer Solarbatterie, gekoppelt werden.

Fazit: Dünnschicht, Leichtbau, Langlebigkeit

Solarmodule für Dächer und Balkone unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Größe, Leistung und Montageart.

Solarmodule für Dächer sind in der Regel größer und leistungsstärker als diejenigen, die für Balkone ausgelegt sind. Sie werden in der Regel direkt auf dem Dach montiert und können aufgrund ihrer Größe mehr Energie produzieren, um den Bedarf eines ganzen Haushalts zu decken. Diese Module werden normalerweise von professionellen Installateuren installiert und mit der Stromversorgung des Hauses verbunden.

Solarmodule für Balkone sind normalerweise kleiner und haben eine geringere Leistung als Module für Dächer. Sie können auf einem Balkon oder einer Terrasse montiert werden und sind ideal für die Versorgung kleinerer Verbraucher, wie zum Beispiel Lampen oder elektrische Geräte. Diese Module können von jeder Personen installiert werden und sind mit einem Stecker ausgestattet, der in eine normale Steckdose gesteckt wird, um die Energieversorgung zu gewährleisten.

Euer Team von Wattmeister