Das neue Jahr startet mit einem großen Knall für Solar und besonders für Balkonkraftwerke. Ab dem 01. Januar 2023 entfällt nämlich auf Solaranlagen bis 30 kWp (Kilowatt Peak) die Mehrwertsteuer. Das beinhaltet somit auch Balkon-Solar mit 600W.

Bereits im September hatte der Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums, Sven Giegold, das Vorhaben angekündigt. Und jetzt ist es noch rechtzeitig zum neuen Jahr umgesetzt worden. So hat es der Bundesrat am 16. Dezember kurz vor Jahresende beschlossen und das Gesetz damit durchgewunken, nachdem der Bundestag am 2. Dezember die neue Regelung auf den Weg brachte.

Das bedeutet ganz konkret Einsparungen von 100 bis 250 € pro Kauf eines Balkonkraftwerks, je nach Größe und Umfang der Anlagen!

Was soll die neue Regelung bezwecken?

Der Nullsteuersatz soll vor allem für kleinere Nutzer, die keine große Dachanlage und keinen gewerblichen Solarpark betreiben wollen, einen Kauf von Mini-Solaranlagen attraktiver werden lassen. Großes Ziel ist ganz klar, den Ausbau von Solar in Deutschland zu beschleunigen. Und dazu gehören auch Mieter, die mit Balkonkraftwerken einen wesentlichen Beitrag hierbei leisten können.

Bei Wattmeister werden automatisch auf alle steuerbefreiten Produkte die 19% Umsatzsteuer automatisch abgezogen. Solltet ihr also euer Balkonkraftwerk bestellen, müsst ihr euch nicht im Nachgang noch um die Rückerstattung kümmern, sondern erhaltet direkt die Vergünstigung von uns.

Was hat sich geändert?

Das Bundesfinanzministerium hat zur Klarstellung auch online ein FAQ bereitgestellt. Hier werden übersichtlich wesentliche Fragen zur Umsetzung des Nullsteuersatzes und zur Vergünstigung beantwortet. Ihr findet die FAQ’s unter diesem Link: FAQ Förderung Photovoltaik

Jedoch gibt es trotzdem ein paar offene Fragen, die erst noch abschließend von den Ministerien geklärt und beantwortet werden müssen. Näheres hat dazu u. a. Heise.de zusammengefasst.

Was hat sich geändert?

Wer es ganz genau wissen möchte: Das Umsatzsteuergesetz wurde demnach in §12 Absatz 3 geändert. Ab sofort findet sich dort die Regelung, die eben jene Solaranlagen und Einzelkomponenten betrifft. Denn es geht ausdrücklich nicht nur um komplette Werkslieferungen, sondern auch der Kauf von einzelnen Panels wird dadurch berücksichtigt. Den offiziellen Gesetzesbeschluss finden besonders interessierte auch hier: Gesetzesbeschluss 02.12.2022