Ein Balkonkraftwerk ist eine kleine Solaranlagen, die bis zu 600W Leistung erbringen darf und einfach an eine Steckdose zuhause angeschlossen wird. In vielen europÀischen LÀndern erfreuen sich diese GerÀte schon wachsender Beliebtheit, weil sie dem Besitzer eine Menge Stromkosten sparen können.

Balkonkraftwerke findet man unter verschiedenen Begriffen, wie Plugin-PV, Stecker-Solar, Mini- oder Guerilla-PV oder auch Balkonsolar. Sie besitzen eine integrierte Einheit, bestehend aus Teilen wie Controller, Spannungswandler, Smart Meter und Einspeiseschutz. So kann der Besitzer ohne grĂ¶ĂŸeren Aufwand eigenen Strom aus Sonnenenergie erzeugen und ĂŒber die Steckdose in den eigenen Stromkreis speisen oder den Strom zwischenspeichern.

Ende der LeistungsfÀhigkeit noch nicht erreicht

Somit lassen sich die Stromkosten ĂŒbers Jahr immer weiter senken, da man weniger Strom (z. B. fĂŒr den Internet-Router, LadegerĂ€te, KĂŒhlschrĂ€nke) nicht mehr vom Stromanbieter beziehen muss.

Balkonkraftwerke werden immer leistungsfÀhiger, weil sich die Solarmodule technisch immer weiter verbessern. Sie bringen genug Strom aufs Jahr gesehen, um den Energiebedarf der laufenden HaushaltsgerÀte abzudecken. Eine Mini-PV kann von jedem eingesetzt werden, der einen Garten, einen Balkon oder einen Àhnlichen Ort hat, wo sich eine Anlage anbringen lÀsst. Selbst an Fassaden lassen sich z. B. unterhalb von Fensters Solar-Panels anbringen, um Strom zu gewinnen.